Datenmodell-Umstellung

Mit der Inbetriebnahme der Version 3.0 erfolgt eine Umstellung des Datenmodells. Diese hat -wenn auch nur geringe- Auswirkungen auf die vorigen Versionen 2.0 und 2.1. Bisher waren DNSVS-Adressbereiche (dns.range) die administrative Basiseinheit für Betreuer/ITBs. Das neue Verwaltungskonzept basiert auf

Hauptgruppen können mit den gleichnamigen IDM-Gruppen synchronisiert werden (namentlich und bezüglich der enthaltenen KIT-Benutzerkonten). Je BCD wird es genau eine Hauptgruppe geben, in der die Zuordnungen der bisherigen Adressbereiche (Betreuer, Domains) enthalten sind. Umgekehrt können mehrere BCDs in derselben Gruppe zusammengefasst werden. Dabei werden

Der BCD sind damit zugeordnet:

Dadurch wird eine einheitliche Administration der IPv4- und IPv6-Subnetze einschließlich deren DNS-Einträge (A- und AAAA-Records) ermöglicht. Die bisherigen Daten der Adressbereiche und deren Zuordnungen (Betreuer, Domains) sind nur noch in den vorigen Versionen sichtbar. Eventuelle Änderungen an Objekten der (bisherigen) Objekttypen

führen zu einer Fehlermeldung.

Diese Sichtbarkeit dient nur der Abwärtskompatibilität und hat nur begrenzte Gültigkeit. Sofern Netze verändert oder gelöscht werden, werden auch die zugehörigen Adressbereiche endgültig gelöscht.

Versionsinformationen

Die wichtigsten Änderungen bei Objekttypen

Grundsätzlich müssen alle Objekttypen als verändert betrachtet werden, da es in dieser Version eine komplett neue Objekttypstruktur gibt. Gleiches gilt für die Funktionen und deren Parameter.

System dns

System nd

Exceptions

Die Datenstruktur der Exception-Antwort bei Datenbank-Fehlern ist neu definiert und im Objekttyp wapi.exception dokumentiert. Dessen Attribute sind im Funktionsindex unter der Funktion wapi.exception.document formal dokumentiert. Parameterwerte in Fehlermeldungen werden als passender JSON-Typ dargestellt (nicht mehr ausschließlich nur als JSON-Text).

Neuheiten